Das Leben in der Wüste

Die Sudprovinzen gehören zu den geographischen Regionen, die für ihre Wüstenartigkeit und für die Seltenheit der jährlichen Niederschläge bekannt sind. Das Gebiet ist dünn besiedelt und es leben da Menschen, die sich mit diesen harten Bedingungen abgefunden haben. Sie werden als Sahraouis bezeichnet und sie verfügen über ihre besonderen Sitten und Gebräuche.




Die sahraouische Gesellschaft der Sudprovinzen des Königreich Marokko zeichnet sich durch eine Reihe von Sitten, Gebräuchen und Feierlichkeiten aus, diese Letzten beziehen sich auf die unterschiedlichen Lebensanlässen wie Geburt, Betaufung, Beschneidung, Verlobung, Heirat, Scheidung, Tod und Beerdigung. Es gibt Andere, die in Verbindung mit den Moussems und den Monaten stehen, insbesondere mit den Anlässen Aid Fitr, Hammelfest und den Monaten Châbane und Ramadane.



Daneben bestehen andere Gewohnheiten in Bezug auf die traditionelle Kochkunst, mit anderen Worten auf die volkstümlichen Getränke und Gerichte, und auf die traditionellen sahraouischen Trachten wie „Mlehfa“, die die sahraouischen Frauen tragen und „Draa“, die für die Männer geeignet ist.



Ganz zu schweigen von den Ritualien der Großzügigkeit, der  Gastfreundlichkeit, der Unterhaltung, der Hauseinrichtung (handelt es sich um ein Zelt oder um ein modernes Haus), der Prinzipien der Erziehung, der Solidarität den Anderen gegenüber und der Beziehung mit dem Vieh, insbesondere mit dem Kamel, der das Wüsteschiff darstellt und der nie ermüdet wird beziehungsweise nie den Sahraoui verrät, wie auch die Bedingungen sein mögen.


 


    
Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2006-2014